Handy im Winter vor Kälte schützen

Kalte Temperaturen fordert die Technik im inneren des Handys enorm. Besonders im Winter ist das Smartphone häufig extremen Temperaturunterschieden ausgesetzt, was die Funktion mancher Komponenten beeinträchtigen kann. Welche Gefahren außerdem im Winter lauern und wie Sie Ihr Handy davor schützen können, haben wir Ihnen hier in diesem Artikel zusammengefasst.

Handy vor Kälte schützen

Handy in den Schnee gefallen: Smartphone im Winter nutzenSchnee, Eis und Kälte, im Winter kann es häufig ungemütlich werden. Darunter leiden nicht nur Menschen und Tiere, sondern auch unsere Technik. Nicht selten funktionieren Smartphones und Tablets im Winter nicht wie gewohnt. Daher ist es besonders wichtig das Handy im Winter vor besonders kalten Temperaturen und heftigen Temperaturunterschieden zu schützen. Wie Sie dies am besten tun, zeigen wir Ihnen jetzt.

Handy nah am Körper tragen

Tragen Sie das Handy im Winter besonders nah am Körper. Die Körpertemperatur sorgt dafür, dass das Smartphone nicht „einfriert“ und hält somit eine gute Betriebstemperatur aufrecht. Ideal eignen sich hierfür die Hosentasche, Innentaschen der Jacke oder Gürteltaschen. Transportieren Sie das Smartphone hingegen in der Handtasche, besteht die Gefahr, dass das Smartphone schnell auskühlt und sich beim betreten von warmen Räumen Kondenswasser bildet und der Touchscreen nicht ideal funktioniert.

 Vermeiden von enormen Temperaturunterschieden

Vermeiden Sie häufige Temperaturunterschiede, denn wenn das Handy stark abkühlt und Sie warme Räume betreten, kann sich Kondenswasser bilden, welches im schlimmsten Fall zu Defekten am Gerät führen kann. Lassen Sie daher das Smartphone sich zunächst für einige Zeit akklimatisieren, bevor Sie es wieder verwenden. Wir raten dazu das Smartphone in dieser Zeit auszuschalten.

Handy langsam „auftauen“ lassen

Lassen Sie Ihr Handy langsam akklimatisieren und helfen Sie nicht mit anderen technischen Hilfsmitteln wie Fön oder Heizung nach. Dies kann nämlich unter Umständen mehr Schaden als Nutzen anrichten, da Sie mit warmer Luft dafür sorgen, dass sich zunächst noch mehr Kondenswasser ansammelt und Sie das Gerät sogar überhitzen können. Besser Sie legen Ihr Handy für einige Zeit, am besten für ca. eine halbe Stunde auf einen Tisch in einem beheizten Raum.

Handy im Winter kaputt gegangen? Wir reparieren es wieder! Nutzen Sie unseren schnellen Online Handy Reparatur Service.

Gefahren im Winter: So schützen Sie Ihr Smartphone

Im Winter lauern häufig Gefahren, welche zu Schäden an Ihrem Smartphone führen können. Nicht nur Kälte tut Ihrem Handy nicht gut, sondern auch mechanische oder äußere Einflüsse, welche im Winter lauern. Häufige Gefahren und Handyschäden im Winter sind:

  • Handy in den Schnee gefallen.
  • Handy auf den Boden gefallen.
  • Handy ist nass geworden.
  • Touchscreen funktioniert nicht mehr.
  • Akku schnell leer.

Dies sind die häufigsten „Unfälle“ für Handy im Winter. Was Sie tun sollten, wenn Ihnen eines der oberen Dinge passieren sollte, verraten wir Ihnen jetzt.

Handy in den Schnee gefallen

Handy vor Kälte schützen

Handy mit Handschuhen nutzen

Wenn Ihnen Ihr Handy in den Schnee gefallen ist, sollten Sie zunächst nicht in Panik verfallen. Holen Sie das Handy aus dem Schnee und schalten Sie es, wenn es noch eingeschaltet ist schnellstmöglich aus und trocknen es mit einem saugfähigem Tuch. Lassen Sie das Smartphone für einige Zeit ausgeschaltet an einem beheizten Raum liegen. Am besten für mindestens 24 bis 48 Stunden, bevor Sie es wieder einschalten. In dieser Zeit sollte die restliche Flüssigkeit verdunstet sein. Wenn Sie lieber auf Nummer sicher gehen wollen, bringen Sie Ihr Gerät ausgeschaltet zu einen unserer Handy Reparatur Standorte, um es von einem unserer Mitarbeiter auf Feuchtigkeitsschäden untersuchen zu lassen.

Handy auf den Boden gefallen

Besonders im Winter, indem an vielen stellen glatte Bürgersteige durch Eis entstehen, kommt es häufig vor, dass einem das Handy aus der Hand fällt. Daher sollten Sie Ihr Smartphone bereits im Vorfeld bestens auf einen Sturz vorbereiten. Am besten eigenen sich hierfür hochwertige Displayschutzfolien und Rundumschutzfolien von InvisibleShield, welche Sie bei uns vor Ort oder Online erhalten können. Außerdem ist eine Handyhülle empfehlenswert, welche etwas über das Display ragt. So schützen Sie Ihr Smartphone bestens im Winter.

Akku im Winter schnell leer

Der Akku ist im Winter besonderen Temperaturunterschieden ausgesetzt. Daher kann es sein, dass der Akku nicht seine volle Kapazität bei besonders kalten Temperaturen entfalten kann. Daher sollten Sie Ihr Smartphone möglichst nicht auskühlen lassen. Tragen Sie es nah am Körper, hält die Körpertemperatur die ideale Betriebstemperatur aufrecht und sorgt dafür, dass das Handy nicht auskühlt. Apple empfiehlt seinen Nutzern sogar eine Mindesttemperatur von 0 Grad Celsius. Ausgeschaltet hingegen kann ein iPhone auch bis zu -20 Grad Celsius gelagert werden.

Touchscreen funktioniert im Winter nicht

Der Touchscreen eines Handys, welcher zeitgleich auch der Bildschirm ist, kann im Winter auch manchmal streiken. Dies liegt aber nicht immer am Handy selbst, sondern häufig an zu kalten oder nassen Fingern oder an einer Bedienung mit Handschuhen. Um auch im Winter sein Smartphone ideal bedienen zu können und trotzdem nicht an den Händen frieren zu müssen, eignen sich sogenannte Touchscreen Handschuhe. Diese haben meist am Zeigefinger einen leitfähigen Bindfaden eingenäht, sodass der Kontakt zwischen Display und Haut aufrecht gehalten wird.

Jetzt mit Freunden teilen...